Ita O’Brien

Print Friendly, PDF & Email

Zweitägiger Workshop „Intimität am Set” für Schauspieler und Regisseure

Intimität vor der Kamera mit Ita O’Brien

Ita O’Brien ist Intimitätskoordinatorin und Bewegungsregisseurin für Film, Fernsehen und Theater. Sie unterrichtet an den renommiertesten britischen Schauspielschulen, entwickelt eigene Arbeitsansätze und veröffentlicht ihre eigene Forschung. Ihr aktuelles Projekt sind Best Practices für die Arbeit an Szenen mit sexuellen Inhalten für Produzenten, Regisseure und Schauspieler.

Diese Best Practices hat Ita O’Brien in den letzten vier Jahren ihrer Arbeit in Film, Fernsehen und Theater entwickelt, wenn sie Szenen zu bearbeiten hatte in denen Intimität, sexuelle Inhalte oder Nacktheit auftraten. Derzeit gibt es in der Schauspielindustrie keine festgelegten Richtlinien oder Prozesse für solche Szenen. Nicht einstudierte oder unsichere Intimität in Schauspielszenen sind sowohl für die Produktion als auch für die Teilhabenden schädlich. Es gibt unzählige Beispiele für schlechte Praktiken, die sowohl die Schauspieler geschädigt als auch die Produktion gefährdet haben. Ita arbeitet also daran, die Richtlinien für „Intimität am Set“ in der Industrie zu verbreiten.

Viele Produktionsgesellschaften beginnen nun damit, Intimitätskoordination als Standard einzuführen, beispielsweise HBO, Sky TV, Amazon und Netflix. Ita hat bereits bei unterschiedlichen Fernsehproduktionen als Intimitätskoordinatorin gearbeitet und dazu beigetragen, die Relevanz dieses Feldes für die Industrie hervorzuheben. Ein Beispiel für ihre Mitwirkung ist die Netflix-Originalserie SEX EDUCATION, die am 11. Januar weltweit veröffentlicht wurde. Der Trailer kann hier abgerufen werden.

Ita hat Workshops und Fortbildungen gehalten für: Ita O'Brien "Intimität am Set"

Schauspieler und Regisseure

Produzendenten, Regisseure und Bühnenmeister

Bewegungsregisseure und Intimitätskoordinatoren

Die erarbeiteten Richtlinien sollen keine Hindernisse, sondern eine Verbesserung der aktuellen Vorgehensweise darstellen. Sie ermöglichen es dem Schauspieler, seine Rolle und gleichzeitig wiederholbare, sichere Szenen zu spielen und die Vorstellung des Regisseurs umzusetzen.

Einen kurzen Film zu den Richtlinien findet man hier.

Weitere Informationen zu Ita O’Briens Workshops in Berlin gibt es hier.