In der Rolle

Print Friendly, PDF & Email

  • Sofortbuchergebühr bis 2. April Bitte schreibt uns eine E-Mail vor der Buchung

    inkl. MwSt.

    zzgl. Versandkosten

    Auswahl zurücksetzen
mit Matthias Schott

„Animal Work – Tierarbeit für die Rollenentwicklung“

Tiere bieten eine unerschöpfliche Inspirationsquelle für Schauspieler in ihrem Ziel ein spezifisches Verhalten für eine Rolle zu entdecken. Die Arbeit mit Tieren ist ein wunderbares Werkzeug in unserem Bestreben eine Rolle zu verkörpern, wenn diese sich von unserem alltäglichen Rhythmus, unserer Art sich zu bewegen und unserem Temprament unterscheidet und diese Eigenschaften besitzt, die uns auf den ersten Blick fremd und unzugänglich erscheinen.

Das Seminar bietet verschiedene Übungen und Techniken, um zu spielende Charaktere zu erforschen und diese physisch zum Leben zu erwecken. Einige Übungen führen vom Körperlichen zum Inneren des Charakters, andere von Inneren Vorgängen zum Körperlichen.

Ort: Berlin
Termin: 2. & 3. Mai 2020
Zeiten: Samstag & Sonntag | 10:30 bis 17:30 Uhr
Normale Gebühr: 165 Euro inkl. MwSt.
Frühbucher
bis 16. April 2020: 145 Euro inkl. MwSt.
Sofortbuchergebühr bis 2. April 2020:
125 Euro inkl. MwSt.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf :
10 Teilnehmer
Für Informationen und Bewerbung bitte schreiben:
kontakt@schott-acting-studio.de
Mehr Beispiele: Rollenentwicklung/Physische Transformation

Tiere als Inspiration für die Rollenentwicklung im Film/Theater: JERUSALEM (Mark Rylance), TAXI DRIVER (Robert De Niro), THE GRADUATE (Anne Bancroft), THE GRADUATE & DEATH OF A SALESMAN (Dustin Hofman), PRAVDA & THE SILENCE OF THE LAMBS (Anthony Hopkins), MAGNOLIA (Tom Cruise), THE MASTER (Joaquin Phönix), THE GODFATHER & STREETCAR NAMED DESIRE (Marlon Brando), YOJIMBO & SEVEN SAMURAI (Toshiro Mifune), Hauptrollen in „IVAN THE TERRIBLE“ von Sergei M. Eisenstein u.v.m.

RollenarbeitActors are undercover agents. You must constantly spy on people, studying their character elements…Acting is hard because it requires ….constant study of human behavior.” – Stella Adler

Für weitere Informationen über Matthias Schott bitte hier klicken