Developing Your Character’s Physicality

Print Friendly, PDF & Email

Zeitlimit Early Bird

  • Early Bird bis 22. Juni Please send us your application before booking

    inkl. MwSt.

    zzgl. Versandkosten

    Leeren

Developing Your Character’s Physicality mit Matthias Schott

LABAN – ANIMAL & MASK WORK – ÖSTLICHE TECHNIKEN

Laban:

Verbesserung der Präsenz und des räumlichen Bewusstseins:

Schauspieler*innen, die sich dem Laban-Training widmen, werden darin geschult, ihre körperliche Präsenz auf der Bühne oder der Leinwand wirkungsvoll einzusetzen. Übungen, die sich auf die Beziehungen zwischen Körper und Raum konzentrieren sind der Kern der Laban-Technik. Dieses erhöhte räumliche Bewusstsein ermöglicht es den Darstellern*innen instinktiv und mit einem spezifischen Verhalten auf den szenischen Raum, andere Darsteller*innen und Objekte zu reagieren, was ihren Darbietungen mehr Tiefe und Komplexität verleihen kann.

Entwicklung der Körperlichkeit von Charakteren:

Jede Figur hat ihre eigene Körperlichkeit, die sich darin ausdrückt, wie sie sich bewegt und sich hält. Das Laban-Training bietet den Schauspielern*innen einen Rahmen, um für jede Figur eine unverwechselbare Körperlichkeit zu entwickeln, die es ihnen ermöglicht in die Rolle zu schlüpfen. Das Hinzufügen von Bewegungsqualitäten, Rhythmus und Dynamik, die mit der Persönlichkeit der Figur übereinstimmen, kann den Schauspielern*innen helfen, eine nuanciertere Darstellung zu schaffen.


Animal Work:

Tiere bieten eine unerschöpfliche Inspirationsquelle für Schauspieler in ihrem Ziel ein spezifisches Verhalten für eine Rolle zu entdecken. Die Arbeit mit Tieren ist ein wunderbares Werkzeug in unserem Bestreben eine Rolle zu verkörpern, wenn diese sich von unserem alltäglichen Rhythmus, unserer Art sich zu bewegen und unserem Temprament unterscheidet und diese Eigenschaften besitzt, die uns auf den ersten Blick fremd und unzugänglich erscheinen.


Mask Work:

Masken können eine Trennung zwischen dem Gesicht des Schauspielers*in und seinen Emotionen bewirken, was es ihm ermöglicht, eine breite Palette von Emotionen durch seine Körpersprache, Haltung und Bewegung zu erkunden. Sie entwickeln ein Bewusstsein für die Ambivalenzen und Diskrepanzen zwischen körperlicher Reaktion und Gesagtem oder zwischen kindlichem Impuls und zivilisiertem/angepasstem Handeln.

Im Zeitalter der sozialen Medien, in dem sich die Menschen oft gezwungen fühlen, eine gefilterte und kuratierte Version ihrer selbst zu präsentieren, können Masken einen sicheren Raum bieten, um echte Emotionen auszudrücken und loszulassen.

„In the mask work, each of us is randomly assigned a mask, intuitively feel it, then improvise together according to that feeling. Through the interactions with other participants, the plot develops and the character you were imagining is being built. Matthias threw me a challenge where he suddenly said, ‘sit, and say something’, out of the blue, i made up a monologue of the character. I didn’t know where the story came from….I was acting out a mix of people who left a strong emotional impact on me. Some of the monologue is what I imagined they’d feel. But on the other hand, because of their influence on my life, I also internalized their behaviors and became those people in some way. A persona of myself was amplified when I was behind the mask. Through this movement workshop, I was able to get in contact with my subconsciousness. Who’d think of that when they come to an acting workshop?! It’s something you must experience for yourself!“ Aurora

„I think of the magic, the intrusion into the memory of childhood. There is happiness and there’s fear to be conquered. The body needs to know that it is being used, that we can count on it. The imagination is being cleared up and that happens through the body – I’m certain.“ Ariane Mnouchkine

„These workshops have really helped me get out of my head and explore my own physicality and how this can be applied to developing a character. Even though I was initially not sure what to expect from animal work, I found it to be a really amazing, transformative experience. By gradually transforming my physical expression and also exploring how my voice changes, I felt that I was able to tap into different parts of myself and work towards creating a character that is “further removed” from my everyday self. Also, the other approaches that we covered, including Laban efforts and working with masks, always spark some new experiences that my body remembers, and I look forward to applying all of this in further developing a character in future workshops!“ Tanja

“The astonishing structure of the body and the amazing actions it can perform are some of the greatest miracles of existence. Each phase of movement, every small transference of weight, every single gesture of any part of the body reveals some feature of our inner life.“ Rudolf Laban

Ort: Berlin
Termin: 6. & 7. Juli 2024f. Schauspieler*innen und Schauspielstudenten*innen
Zeiten: Samstag & Sonntag | 10:00 bis 13:00 Uhr | 14:00 bis 18:00/18:30 Uhr
Normale Gebühr 2 Tage: 165 Euro inkl. 19% MwSt.
Frühbuchergebühr für 2 Tage
: 135 Euro inkl. 19% MwSt.
Normale Gebühr für 1 Tag: 85 Euro inkl. 19% MwSt.
Frühbuchergebühr für 1 Tag:
72 Euro inkl. 19% MwSt.
Trainingsticket 1,5 Tage (bereits Einführung) : 115 Euro inkl. 19% MwSt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf :
14 Teilnehmer*innen
Für Informationen  & Bewerbung bitte eine Email an uns schreiben: info@schott-acting-studio.de
Mehr Beispiele: Rollenentwicklung/Physische Transformation

Tiere als Inspiration für die Rollenentwicklung im Film/Theater: JERUSALEM (Mark Rylance), TAXI DRIVER (Robert De Niro), THE GRADUATE (Anne Bancroft), THE GRADUATE & DEATH OF A SALESMAN (Dustin Hofman), PRAVDA & THE SILENCE OF THE LAMBS (Anthony Hopkins), MAGNOLIA (Tom Cruise), THE MASTER (Joaquin Phönix), THE GODFATHER & STREETCAR NAMED DESIRE (Marlon Brando), YOJIMBO & SEVEN SAMURAI (Toshiro Mifune), Hauptrollen in „IVAN THE TERRIBLE“ von Sergei M. Eisenstein u.v.m. ARTICLES Actresses using animals as inspiration for charcters: Nicole Kidman, Charlize Theron

Actors are undercover agents. You must constantly spy on people, studying their character elements…Acting is hard because it requires ….constant study of human behavior.” – Stella Adler

The journey aims to liberate the body and stimulate the imagination, fostering a deep curiosity for human behavior and analyzing universal movement patterns. The goal is to support actors/actresses develop a clear mind-body relationship, to guide them to experience the body as an expressive instrument and to bring playfulness and instinct to their work.

Für weitere Informationen über Matthias Schott bitte hier klicken

Developing Your Character’s Physicality, Creating A Character, Movement for Actors, Animal Work for Actors